WM Live Stream 2014

WM 2014Vom 12. Juni bis 12. Juli findet in Brasilien die WM 2014 statt und in vielen deutschen Haushalten übernimmt König Fussball wieder das Zepter. Die ARD und ZDF werden dabei alle 64 WM Spiele live im Free TV übertragen und zugleich einen kostenlosen WM Live Stream über das Internet anbieten, so dass jeder Fan alle Spiele live und in HD verfolgen kann. Aber auch viele andere, kleine Anbieter sind mit einem WM Stream via Internet vertreten. Auf unserem Portal, wmlivestream.de, finden Sie alle wichtigen Informationen zum Thema WM 2014 Live Stream und wir liefern Ihnen die direkten Links zu den verschiedenen Streams. Mit uns sind Sie diesbezüglich ständig up to date!

Anbieter Angebot Details Stream
Zatto Echtes Internet-Fernsehen
(wie echtes TV)
- nur 4,99 / Monat
- zahlreiche Sender
- sehr hohe Qualität
- iOs / Android App
zum Stream
ARD Nur die WM 2014 live
(wenn ARD überträgt)
- kostenlos
- teilw. überlastet
zum Stream
ZDF Nur die WM 2014 live
(wenn ZDF überträgt)
- kostenlos
- teilw. überlastet
zum Stream

Der Ratgeber zur Fussball-Weltmeisterschaft

Wann finden die Spiele der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft statt? Wie sieht der Spielplan aus? Und wann und wo steigen die Spiele von Deutschland? Was sind die besten Fanartikel und auf welche Mannschaften lohnt es sich zu wetten? Natürlich beleuchten wir auch alle wichtigen Themen rund um die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien und wir helfen jedem Fan, sich perfekt auf die WM 2014 einzustimmen.

Inhaltsverzeichnis

1. Wichtige Informationen zum WM Live Stream 2014

Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF werden alle 64 Spiele der WM 2014 live und kostenlos im Fernsehen und Internet übertragen. Andere Sendeanstalten wie beispielsweise der Privatsender RTL oder der Pay-TV-Sender Sky haben auf eine Live-Übertragung der Spiele aus Brasilien verzichtet.

Die Spiele von Deutschland und den anderen 31 WM-Teilnehmern werden aber nicht nur live im Fernsehen gezeigt, sondern es gibt auch einen WM Live Stream. Demnach können die Spiele der WM im Internet verfolgt werden. Vor allem für Fussball Fans, die aus beruflichen oder privaten Gründen verhindert sind, die Spiele im Fernsehen zu verfolgen, werden aufatmen, reichen doch Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone aus, um mobil die WM live zu schauen. Somit sind Sie unabhängiger und brauchen kein TV-Gerät. Neben den WM Live Streams gibt es zudem zahlreiche Live Ticker gratis im Internet zu den Spielen der Bundesliga, Champions League und natürlich der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft. So bleiben Sie garantiert immer auf dem aktuellen Stand.

WM Live Stream empfangen: Das müssen Nutzer wissen

Voraussetzung für den Empfang eines WM Live Stream ist natürlich eine stabile und möglichst schnelle Internetverbindung, wobei eine klassische DSL 6000er Leitung ausreicht. Zur WM 2014 werden sich wieder zahlreiche Anbieter finden, die die Spiele via Live Stream übertragen. Zwar ist die Rechtslage bei der Nutzung von meist ausländischen Live Streams durchaus umstritten, doch garantiert legal ist der Empfang und das Anschauen der WM Streams auf ARD und ZDF, die die Spiele auf ihren jeweiligen Homepages kostenlos anbieten. Hier gibt es auch einen deutschen Kommentar, was bei anderen WM Live Streams längst nicht immer der Fall ist.

Der Empfang vom WM Stream von ARD und / oder ZDF ist kinderleicht. Rufen Sie einfach die jeweilige Homepage des Senders auf, denn dort wird via Stream die WM live übertragen. Die nötigen Player befinden sich in der Regel schon auf Ihrem Computer, so dass das Herunterladen weiterer Software oder Programme entfällt. Und sollten Sie doch einmal ein WM Spiel verpassen, bieten ARD und ZDF in ihrer jeweiligen Online Mediathek ein großes Archiv, um sich die Spiele in der Zusammenfassung oder noch einmal in voller Länge anschauen zu können. Alternativ einfach die gute, alte Sportschau einschalten.

Als eine weitere bekannte Größe unter den Anbietern auf dem Streaming-Markt ist der Dienst Zattoo zu nennen. Mit dieser Software empfangen Sie zahlreiche TV-Sender via Live Stream direkt auf Ihrem Computer oder mobilen Endgerät wie Smartphone oder Tablet. Als weitere Alternative zu Zattoo müssen an dieser Stelle Programme wie Veetle, TVAnts, SopCast, Joost oder Audials TV genannt werden.

Mit dem WM Live Stream von ARD und ZDF sind Sie während der Weltmeisterschaft aber bestens aufgehoben. Dennoch kann es sich aber lohnen, die anderen Streaming-Anbieter zu vergleichen. Denn die Geschmäcker unter den Fans sind verschieden.

WM 2014 live im Radio verfolgen

Für alle Radio-Liebhaber gibt es neben dem WM Live Stream 2014 in Videoform auch noch die Möglichkeit, sich die Spiele im Radio kostenlos anzuhören – eventuell im Internet oder klassischem Radio. Zahlreiche Internetradiosender (z.B. Sport 1 FM) sowie viele lokale Sender übertragen während der WM 2014 die Spiele live on Air und versorgen Fußballbegeisterte mit allen News und Hintergrundinformationen.

Doch warum Radio hören, wenn ich mir die Spiele im Video anschauen kann? Jeder, der schon einmal eine mitreißende Reportage und Übertragung eines Fussballspiels verfolgt hat, wird wissen, dass die Kommentaren richtig abgehen und das Spiel dank ihrer bildlichen Sprache hervorragend wiedergeben. Oder wie wäre es mit der Kombination von Radio und WM Stream? Das bietet sich beispielsweise an, wenn Sie den WM Live Stream nicht in deutscher Sprache verfolgen können.

WM 2014 im Live Ticker verfolgen

Wer weder die Möglichkeit hat, die WM Spiele live im Live Stream bzw. Radio zu verfolgen, kann immer noch auf den Live Ticker zurückgreifen. Vor allem während der Arbeitszeit eine sehr gute Lösung, die unauffällig ist. Alle bekannten Sportseiten im Netz (z.B. Kicker.de, Sport1.de, Sportschau) aber auch jede andere Website, auf der das tagesaktuelle Geschehen im Sport verfolgt wird, bietet auf ihrer Homepage einen WM 2014 Live Ticker an, so dass Sie das Spiel live mitlesen können. Auch so verpassen Sie keine Chance und Entscheidung, da die WM im Internet auf nahezu allen Kanälen im großen Stil begleitet wird. Mittlerweile sind die Live Ticker so konstruiert, dass Sie sich automatisch aktualisieren. Außerdem können Sie sich interessante Zusatzinformationen zu den Spielern, Trainern, Aufstellung anschauen.

Für die mobile Nutzung empfehlen sich dabei auch Apps für Smartphones und Tablets, die es ebenfalls in einer großen Bandbreite gibt, so dass jeder Fan dank Live Ticker besten informiert die WM 2014 in Brasilien begleiten kann.

2. Spielplan: WM live im Fernsehen und WM Live Stream Termine

Sie wollen wissen, an welchem Tag welches Spiel stattfindet? Dann sollten Sie schnell einen Blick auf den WM 2014 TV Plan werfen. Hier finden Sie eine chronologischer Reihenfolge, welche Spiele an welchem Tag und um wie viel Uhr stattfinden und in welchem WM-Stadion gespielt wird. Insofern schon der TV-Sender (ARD oder ZDF) feststeht, der das jeweilige WM-Spiel live im TV bzw. als WM Live Stream überträgt, ist dieser natürlich auch aufgelistet.

Der genaue und offizielle TV-Sendeplan wird erfahrungsgemäß erst ein paar Wochen vor dem Beginn der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft von der ARD und ZDF bekanntgegeben. Zum aktuellen Zeitpunkt haben sich die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender nur über die Aufteilung bzw. Übertragung des Eröffnungsspiels der WM 2014 (live im ZDF), das WM-Finales (live in der ARD) sowie die drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft (zweimal ARD, einmal ZDF) geeinigt. Im Achtel- und Halbfinale darf dann das ZDF als erstes bestimmen, welches Spiel live im TV und via WM Stream übertragen wird, die ARD hat dagegen im Viertelfinale das erste Zugriffsrecht. Hier nochmal der Hinweis: Alle Spiele, die Sie nicht live sehen können, werden in der Regel in der Mediathek von ARD oder ZDF archiviert und können später angeschaut werden. Doch bevor wir auf den TV-Plan der WM 2014 Spiele eingehen, noch kurz ein paar wichtige Informationen zu der Zeitverschiebung und den Anstoßzeiten in Brasilien.

WM 2014: Zeitverschiebung und Anstoßzeiten in Brasilien

Deutschland und das WM-Gastgeberland Brasilien liegen in unterschiedlichen Zeitzonen. Demnach kommt es zu einer Zeitverschiebung und die Spiele werden deutsche Zeit abends oder teilweise in der Nacht angepfiffen. Während der WM 2014 herrscht in Deutschland die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) und die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Brasilien beträgt dann 5 Stunden, wobei MESZ minus 5 Stunden gilt. Anders ausgedrückt: Von der deutschen Uhrzeit müssen 5 Stunden zurückgerechnet werden, um zu ermitteln, wie spät es dann in Brasilien ist. Wenn es in Deutschland beispielsweise 20:00 Uhr ist, ist es in Brasilien 15:00 Uhr. Andersrum heißt es, wenn es in Brasilien 20:00 Uhr ist, ist es in Deutschland 1:00 Uhr nachts.

Hinweis: Die beiden WM 2014 Spielorte Manaus und Cuiaba liegen nicht 5 Stunden zurück, sondern 6 Stunden. Doch hier finden lediglich Gruppenspiele der Fussball-Weltmeisterschaft statt, wobei es aber sich nicht um Spiele mit deutscher Beteiligung handelt. Auch Spiele der Finalrunde werden an diesen beiden Spielorten nicht ausgetragen.

WM 2014 Spielplan Gruppenspiele:

Nun aber folgt der WM 2014 Spielplan. Alle Zeitangaben richten sich nach MESZ.

WM-Eröffnungsspiel: Donnerstag, 12. Juni 2014

  • 22:00 Uhr, live ZDF: Brasilien - Kroatien, Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo

Freitag, 13. Juni 2014

  • 18:00 Uhr: Mexiko - Kamerun, Stadion: Estadio das Dunas, Natal
  • 21:00 Uhr: Spanien - Niederlande, Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador

Samstag, 14. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Chile - Australien, Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
  • 18:00 Uhr: Kolumbien - Griechenland, Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
  • 21:00 Uhr: Uruguay - Costa Rica, Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

Sonntag, 15. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: England - Italien, Stadion: Arena Amazonia, Manaus
  • 03:00 Uhr: Elfenbeinküste - Japan, Stadion: Arena Pernambuco, Recife
  • 18:00 Uhr: Schweiz - Ecuador, Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
  • 21:00 Uhr: Frankreich - Honduras, Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre

Montag, 16. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Argentinien - Bosnien-Herzegowina, Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro
  • 18:00 Uhr, live ARD: Deutschland - Portugal, Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador
  • 21:00 Uhr: Iran - Nigeria, Stadion: Arena da Baixada, Curitiba

Dienstag, 17. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Ghana - USA, Stadion: Estadio das Dunas, Natal
  • 18:00 Uhr: Belgien - Algerien, Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
  • 21:00 Uhr: Brasilien - Mexiko, Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

Mittwoch, 18. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Russland - Südkorea, Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
  • 18:00 Uhr: Australien - Niederlande, Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre
  • 21:00 Uhr: Spanien - Chile, Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro

Donnerstag, 19. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Kamerun - Kroatien, Stadion: Arena Amazonia, Manaus
  • 18:00 Uhr: Kolumbien - Elfenbeinküste, Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
  • 21:00 Uhr: Uruguay - England, Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo

Freitag, 20. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Japan - Griechenland, Stadion: Estadio das Dunas, Natal
  • 18:00 Uhr: Italien - Costa Rica, Stadion: Arena Pernambuco, Recife
  • 21:00 Uhr: Schweiz - Frankreich, Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador

Samstag, 21. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Honduras - Ecuador, Stadion: Arena da Baixada, Curitiba
  • 18:00 Uhr: Argentinien - Iran, Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
  • 21:00 Uhr, live ARD: Deutschland - Ghana, Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

Sonntag, 22. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: Nigeria - Bosnien-Herzegowina, Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
  • 18:00 Uhr: Belgien - Russland, Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro
  • 21:00 Uhr: Südkorea - Algerien, Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre

Montag, 23. Juni 2014

  • 00:00 Uhr: USA - Portugal, Stadion: Arena Amazonia, Manaus
  • 18:00 Uhr: Australien - Spanien, Stadion: Arena da Baixada, Curitiba
  • 18:00 Uhr: Niederlande - Chile, Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo
  • 22:00 Uhr: Kamerun - Brasilien, Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
  • 22:00 Uhr: Kroatien - Mexiko, Stadion: Arena Pernambuco, Recife

Dienstag, 24. Juni 2014

  • 18:00 Uhr: Italien - Uruguay, Stadion: Estadio das Dunas, Natal
  • 18:00 Uhr: Costa Rica - England, Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
  • 22:00 Uhr: Japan - Kolumbien, Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
  • 22:00 Uhr: Griechenland - Elfenbeinküste, Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

Mittwoch, 25. Juni 2014

  • 18:00 Uhr: Nigeria - Argentinien, Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre
  • 18:00 Uhr: Bosnien-Herzegowina - Iran, Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador
  • 22:00 Uhr: Honduras - Schweiz, Stadion: Arena Amazonia, Manaus
  • 22:00 Uhr: Ecuador - Frankreich, Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro

Donnerstag, 26. Juni 2014

  • 18:00 Uhr, live ZDF: USA - Deutschland, Stadion: Arena Pernambuco, Recife
  • 18:00 Uhr: Portugal - Ghana, Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
  • 22:00 Uhr: Südkorea - Belgien, Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo
  • 22:00 Uhr: Algerien - Russland, Stadion: Arena da Baixada, Curitiba

WM 2014 Spielplan Achtelfinale:

Samstag, 28. Juni 2014

  • 18:00 Uhr: Sieger Gruppe A - Zweiter Gruppe B (Spiel 49), Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
  • 22:00 Uhr: Sieger Gruppe C - Zweiter Gruppe D (Spiel 50), Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro

Sonntag, 29. Juni 2014

  • 18:00 Uhr: Sieger Gruppe B - Zweiter Gruppe A (Spiel 51), Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza
  • 22:00 Uhr: Sieger Gruppe D - Zweiter Gruppe C (Spiel 52), Stadion: Arena Pernambuco, Recife

Montag, 30. Juni 2014

  • 18:00 Uhr: Sieger Gruppe E - Zweiter Gruppe F (Spiel 53), Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
  • 22:00 Uhr: Sieger Gruppe G - Zweiter Gruppe H (Spiel 54), Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre

Dienstag, 1. Juli 2014

  • 18:00 Uhr: Sieger Gruppe F - Zweiter Gruppe E (Spiel 55), Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo
  • 22:00 Uhr: Sieger Gruppe H - Zweiter Gruppe G (Spiel 56), Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador

WM 2014 Spielplan Viertelfinale:

Freitag, 4. Juli 2014

  • 18:00 Uhr: Sieger Spiel 53 - Sieger Spiel 54 (Spiel 58), Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro
  • 22:00 Uhr: Sieger Spiel 49 - Sieger Spiel 50 (Spiel 57), Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

Samstag, 5. Juli 2014

  • 18:00 Uhr: Sieger Spiel 55 - Sieger Spiel 56 (Spiel 60), Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
  • 22:00 Uhr: Sieger Spiel 51 - Sieger Spiel 52 (Spiel 59), Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador

WM 2014 Spielplan Halbfinale:

Dienstag, 8. Juli 2014

  • 22:00 Uhr: Sieger Spiel 57 - Sieger Spiel 58 (Spiel 61), Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte

Mittwoch, 9. Juli 2014

  • 22:00 Uhr: Sieger Spiel 59 - Sieger Spiel 60 (Spiel 62), Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo

WM 2014 Spielplan Spiel um Platz 3

Samstag, 12. Juli 2014

  • 22:00 Uhr: Verlierer Spiel 61 - Verlierer Spiel 62 (Spiel 63), Stadion: Estadio Nacional, Brasilia

WM 2014 Spielplan Finale

Sonntag, 13. Juli 2014

  • 21:00 Uhr: Finale, ARD, Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro

Wann spielt Deutschland: Live-Termine für WM Gruppenspiele

An dieser Stellen wollen wir Ihnen noch einmal die Termine und Anstoßzeiten (MESZ) der Gruppenspiele von Deutschland bei der WM 2014, die allesamt als WM Live Stream angeboten werden, aufführen, die sich jeder Fan fett Rot in seinen Terminkalender notieren sollte:

  • Montag, 16. Juni 2014: Deutschland – Portugal, Anstoß 18:00 Uhr, live ARD
  • Samstag, 21. Juni 2014: Deutschland – Ghana, Anstoß 21:00 Uhr, live ARD
  • Donnerstag, 26. Juni 2014: USA – Deutschland, Anstoß 18:00 Uhr, live ZDF

WM 2014: Spielfreie Tage im Überblick

Während der WM 2014 wird es auch ein paar spielfreie Tage geben, an denen Sie Zeit zum Verschnaufen haben und anderen Verpflichtungen, die schnell während einer Weltmeisterschaft auf der Strecke bleiben können, nachkommen können. Aber auch für die Freizeitplanung mit Freunden und Familien ist es für jeden Fußball Fan wichtig zu wissen, an welchen Tagen keine WM Spiele steigen, um Überschneidungen zu verhindern. Zugleich hat sich auch Ihr Computer angesichts der zahlreichen WM Live Streams dann und wann eine kleine Pause redlich verdient.

Insgesamt wird an sieben Tagen während der gesamten FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien nicht gespielt, wobei es erst nach der Vorrunde eine Pause gibt. Folgende Übersicht zeigt alle spielfreien Tage der WM 2014:

  • Freitag, 27. Juni 2014, spielfrei nach der WM-Vorrunde
  • Mittwoch, 2. Juli 2014, spielfrei nach dem WM-Achtelfinale
  • Donnerstag, 3. Juli 2014, spielfrei nach dem WM-Achtelfinale
  • Sonntag, 6. Juli 2014, spielfrei nach dem WM-Viertelfinale
  • Montag, 7. Juli 2014, spielfrei nach dem WM-Viertelfinale
  • Donnerstag, 10. Juli 2014, spielfrei nach dem WM-Halbfinale
  • Freitag, 11. Juli 2014, spielfrei nach dem WM-Halbfinale

3. WM 2014: Das sind die acht WM-Gruppen

Am 6. Dezember 2013 wurden die acht Vorrunden-Gruppen ausgelost, wobei die 32 Teilnehmer auf acht Gruppen (A bis H) zu jeweils vier Mannschaften aufgeteilt wurden. Deutschland landete dabei in der Gruppe G und bekommt es in der WM 2014 Vorrunde mit Portugal, Ghana und den USA zu tun. Doch wie sehen die anderen WM Vorrunden-Gruppen aus? Folgende Übersicht klärt.

  • Gruppe A: Brasilien, Kroatien, Mexiko, Kamerun
  • Gruppe B: Spanien, Niederlande, Chile, Australien
  • Gruppe C: Kolumbien, Griechenland, Elfenbeinküste, Japan
  • Gruppe D: Uruguay, Costa Rica, England, Italien
  • Gruppe E: Schweiz, Ecuador, Frankreich, Honduras
  • Gruppe F: Argentinien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Nigeria
  • Gruppe G: Deutschland, Portugal, Ghana, USA
  • Gruppe H: Belgien, Algerien, Russland, Südkorea

Modus: Wer kommt weiter?

Am Ende der Gruppenphase, nach der jede Mannschaft gegen jeden Gruppengegner einmal gespielt hat, qualifizieren sich nur der Gruppenerste und der Gruppenzweite für das Achtelfinale. Ab dem Achtelfinale wird nach dem K.O-System gespielt. Wenn es nach der offiziellen Spielzeit von 90 Minuten unentschieden stehen sollte, wird der Sieger in der Verlängerung ( 2 x 15 Minuten Spieldauer) ermittelt. Sollte danach immer noch kein Gewinner feststehen, entscheidet das Elfmeterschießen.

4. WM 2014: Alle Mannschaften in Kurzportrait

Um sich auf die WM 2014 und die spannenden Stunden vor dem WM Live Stream bestens vorzubereiten und vielleicht auch wichtige News und Informationen für Ihre Wetten oder Tippspiele zu gewinnen, wollen wir Ihnen alle 32 WM-Teilnehmer in chronologischer Reihenfolge noch einmal genauer vorstellen. Wer sind die wichtigsten Spieler? Wer der Trainer? Was waren ihre bisherigen größten WM-Erfolge? Los geht’s.

Algerien

  • WM-Teilnahmen: 3
  • größte WM-Erfolge: Vorrunde (1982, 1986, 2010)
  • Trainer: Vahid Halihodzic
  • wichtigsten Spieler: Ishak Belfodil, Sofiane Feghouli

Algerien gehört bei der WM 2014 in Brasilien in den Topf der krassen Außenseiter, wobei die Nordafrikaner zumindest Glück mit der Auslosung hatten. Denn es hätte deutlich schlimmer kommen können, als in einer Gruppe mit Belgien, Russland und Südkorea zu landen. Doch realistische Chancen auf ein Weiterkommen ist den Nordafrikanern bei allem Respekt nicht zuzutrauen. Der Mannschaft fehlt es einfach an Qualität und bekannte Spieler sucht man ebenfalls vergeben. Vielleicht kann Algerien aber dennoch den einen oder anderen Gegner ärgern.

Argentinien

  • WM-Teilnahmen: 15
  • größte WM-Erfolge: Weltmeister (1978, 1986)
  • Trainer: Alejandro Sabella
  • wichtigsten Spieler: Lionel Messi, Sergio Aguero, Angel di Maria

Argentinien hat traditionell schon immer eine Nationalmannschaft, die mit absoluten Weltklassespieler gespickt ist. So auch zur WM 2014. Doch oftmals konnten die Gauchos den hohen Erwartungen nicht gerecht werden und enttäuschten. Aber wenn die Offensivreihe um Lionel Messi, Sergio Aguero, Angel di Maria oder Gonzalo Higuain richtig funktioniert, darf sich Argentinien berechtigte Hoffnung auf den WM-Titel machen. Die Achillesferse ist und bleibt die Defensive, die längst kein Weltklasseformat zu bieten hat. Die fehlende Ausgewogenheit im Kader ist ein Schwachpunkt.

Australien

  • WM-Teilnahmen: 3
  • größte WM-Erfolge: Achtelfinale (2006)
  • Trainer: Ange Postecoglou
  • wichtigsten Spieler: Tim Cahill, Luke Wilshire

Die Socceroos sind nicht zu beneiden: Bei der WM 2014 müssen die Australier in der „Todesgruppe“ B gegen Spanien, die Niederlande und Chile antreten. Über die Rolle des Punktelieferanten wird das Team aus Down Under kaum hinauskommen. Zumal auch noch mit Robbie Kruse von Bayer Leverkusen einer der wichtigsten Spieler mit Kreuzbandriss ausfällt. Die anderen Eckpfeiler wie Cahill oder Wilshire im Team der Australier sind zudem in die Jahre gekommen. Aber dafür ist die Freude auf die stimmungsfreudigen Aussie-Fans umso größer.

Belgien

  • WM-Teilnahmen: 11
  • größte WM-Erfolge: Halbfinale (1986)
  • Trainer: Marc Wilmots
  • wichtigsten Spieler: Eden Hazard, Vincent Kompany, Marouane Fellaini

Um kein anderer WM-Teilnehmer wird und wurde solch ein Hype betrieben, wie um Belgien. Die Roten Teufel sind eine Ansammlung vieler hochbegabter Kicker (u.a. Hazard, Fellaini, Romelu Lukaku, Kevin de Bruyne), die sich durch die starke Qualifikation (acht Siege, zwei Niederlangen) bei einigen Experten den Status des Geheimfavoriten erarbeitet haben. Auch in der schwachen Gruppe H ist Belgien gegenüber Algerien, Südkorea und Russland klarer Favorit. Bleibt abzuwarten, wie man dem hohen Erwartungsdruck standhält und wie sich die mangelnde Erfahrung niederschlägt. Denn mit Daniel van Buyten und Timmy Simmons haben bislang nur zwei Spieler mit der Nationalmannschaft an einem großen Turnier teilgenommen. Definitiv eine interessante Mannschaft für den WM Stream.

Bosnien-Herzegowina

  • WM-Teilnahmen: keine
  • größte WM-Erfolge: keine
  • Trainer: Safet Susic
  • wichtigsten Spieler: Edin Dzeko, Miralem Pjanic, Vedad Ibisevic

Nach der Qualifikation zur ersten Teilnahme an einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft brachen in Bosnien-Herzegowina alle Dämme. Der verdiente Lohn für das vom Krieg geschundene und kleine Land, dessen Nationalmannschaft vor allem in der Offensive stark besetzt ist. Dzeko, Ibisevic und Pjanic sind brandgefährliche Akteure und immer für ein Tor gut. Doch zu hohe Erwartungen sollten die Drachen in Brasilien nicht haben. Aber dennoch hat Bosnien-Herzegowina das Zeug zum Stolperstein und nicht umsonst hat Bundestrainer Löw im Vorfeld der Gruppenauslosung verraten, dass er nicht gerne auf die kampfstarken Bosnier treffen will. In der Gruppe F ist der zweite Platz drin.

Brasilien

  • WM-Teilnahmen: 19
  • größte WM-Erfolge: Weltmeister 1958, 1962, 1970, 1994, 2002
  • Trainer: Luiz Felipe Scolari
  • wichtigsten Spieler: Neymar, Hulk, Dani Alves

Brasilien ist als Gastgeber bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft auf heimischen Boden einer der Topfavoriten auf den WM-Titel – wenn nicht sogar der Topfavorit. Die Selecao verfügt über eine gute Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Routiniers und ist sowohl in der Offensive als auch Defensive stark besetzt. Die Südamerikaner haben durch den Gewinn des Confed Cup eine erste Duftmarke gesetzt und konnte auch in den jüngsten Testspielen überzeugen. Der WM Live Stream der Spiele von Brasilien wird sich gewiss einer hohen Nachfrage erfreuen.

Chile

  • WM-Teilnahmen: 8
  • größte WM-Erfolge: Dritter (1962)
  • Trainer: Jorge Sampaoli
  • wichtigsten Spieler: Arturo Vidal, Alexis Sanchez

Chile will und kann bei der WM 2014 für Furore sorgen. La Roja, die für ihre offensive und zweikampfstarke Spielweise bekannt ist, muss man trotz der sehr schweren Auslosung (in einer Gruppe mit Spanien, Niederlande und Australien) auf dem Zettel haben. Zudem kennen die Chilenen die mit Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit extrem harten klimatischen Bedingungen in Brasilien bestens, so dass die Mannschaft zum Kreise der Geheimfavoriten gehört.

Costa Rica

  • WM-Teilnahmen: 3
  • größte WM-Erfolge: Vorrunde
  • Trainer: Jorge Luis Pinto
  • wichtigsten Spieler: Bryan Ruiz, Joel Campbell

Costa Rica erleidet das gleiche Schicksal wie Australien. Als ohnehin schon qualitativ schwächerer WM-Teilnehmer muss man in einer extrem schweren Gruppe ran. Im Pool D warten gleich drei Ex-Weltmeister: Italien, England, Uruguay. Da gibt es wenig, was Hoffnung macht, zumal die Los Ticos in den letzten Testspielen (gegen Paraguay, Südkorea, Chile) nichts zu bestellen hatte. Einzige Chance auf ein Weiterkommen dürfte sein, dass man von den Gegner zu sehr auf die leichte Schulter genommen wird. Aber Schluss mit den Illusionen, nach der Vorrunde geht’s für Costa Rica in den Urlaub.

Deutschland

  • WM-Teilnahmen: 17
  • größte WM-Erfolge: Weltmeister 1954, 1974, 1990
  • Trainer: Joachim Löw
  • wichtigsten Spieler: Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer

Ganz Deutschland wartet sehnlichst auf den nächsten WM-Titel und die Chancen stehen (mal wieder) nicht schlecht. Denn die deutsche Nationalmannschaft ist vor allem im Mittelfeld überragend besetzt, hat aber im Vorfeld der WM 2014 mit erheblichem Verletzungspech zu kämpfen. Dennoch kann das Ziel für das DFB-Team nur heißen: Weltmeister werden! Zudem genießt Deutschland traditionell den Ruf einer echten Turniermannschaft, die sich im Laufe der Endrunde steigert. Obendrein könnte man frühestens im Halbfinale auf Brasilien oder Spanien treffen.

Ecuador

  • WM-Teilnahmen: 2
  • größte WM-Erfolge: Achtelfinale (2006)
  • Trainer: Reinaldo Rueda
  • wichtigsten Spieler: Antonio Valencia, Felipe Caicedo

Ecuador gilt zwar als der schwächste WM-Teilnehmer aus Lateinamerika, doch als Punktelieferant will man nicht nach Brasilien reisen. Die Mannschaft ist durchaus für Überraschungen gut, auch wenn die spielerische Qualität nicht mit der der Gruppengegner Frankreich oder Schweiz zu vergleichen ist. Zudem gibt es mit Ausnahme von Antonio Valencia von Manchester United kaum einen Superstar im Team der Südamerikaner, die meisten Kicker verdienen ihr Geld in der Heimat.

Elfenbeinküste

  • WM-Teilnahmen: 2
  • größte WM-Erfolge: Vorrunde (2006, 2010)
  • Trainer: Sabri Lamouchi
  • wichtigsten Spieler: Yaya Toure, Didier Drogba

Die Ivorer sind die stärkste Mannschaft aus Afrika, müssen das aber auch endlich mal bei einer WM beweisen. Bei ihren bisherigen Auftritten blieben die Elefanten weit hinter den hohen Erwartungen zurück. Für die „Goldene Gegneration“ der Elfenbeinküste um Drogba oder die Toure-Brüder (Yaya und Kolo) könnte es die letzte Weltmeisterschaft sein. Das Potenzial, erstmals in der Geschichte die Vorrunde zu überstehen, ist auf jeden Fall vorhanden, zumal die Gruppe C (Kolumbien, Japan, Griechenland) keine Schwergewichte hat. Und an Erfahrung dürfte es der Mannschaft auch nicht mangeln.

England

  • WM-Teilnahmen: 13
  • größte WM-Erfolge: Weltmeister (1966)
  • Trainer: Roy Hodgson
  • wichtigsten Spieler: Wayne Rooney, Steven Gerrard, Jack Wilshere

Die Three Lions dürfen als Wundertüte der WM 2014 bezeichnet werden. Die Mannschaft spielte eine souveräne Qualifikation, hat mit Wilshere oder Daniel Sturridge hoffnungsvolle Nachwuchskräfte und mit Rooney, Gerrard oder Frank Lampard erfahrene Routiniers im Kader. Doch auf der anderen Seite wirken die jungen Talenten oft noch zu unreif, die Führungsspieler sind stark gealtert und dem Spiel der Engländer fehlt eine klare Idee. Zudem drückt der Ausfall von Hoffnungsträger Theo Walcott aufs Gemüt. Und nicht vergessen: England trifft in der Gruppe D neben Costa Rica auch noch mit Italien und Uruguay auf zwei Hochkaräter. Das Überstehen dieser „Todesgruppe“ wäre ein großer Erfolg für das Mutterland des Fußballs.

Frankreich

  • WM-Teilnahmen: 13
  • größte WM-Erfolge: Weltmeister (1998)
  • Trainer: Didier Deschamps
  • wichtigsten Spieler: Franck Ribery, Karim Benzema

Obwohl sich Frankreich geradeso für die WM 2014 qualifizieren konnte, schlummert im Team von Les Bleu sehr viel Potenzial. Die Mannschaft verfügt über eine vielversprechende Struktur aus internationalen Stars wie Ribery, Benzema oder Samir Nasri und hat zudem hoffnungsvolle Talente wie Raphael Varane oder Paul Pogba in ihren Reihen. Wenn die Franzosen alles abrufen können, wird es für jeden Gegner schwer, sie zu schlagen.

Ghana

  • WM-Teilnahmen: 2
  • größte WM-Erfolge: Viertelfinale (2010)
  • Trainer: Kwesi Appiah
  • wichtigsten Spieler: Kevin-Prince Boateng, Kwadwo Asamoah, Andre Ayew, Michael Essien

Der deutsche Gruppengegner will bei der WM in Brasilien hoch hinaus. 2006 erreichten die Black Stars das Achtelfinale, 2010 war erst im Viertelfinale Schluss. Nun soll der nächste Schritt gemacht werden. Doch vielleicht sollte man besser etwas kleinere Brötchen backen. Denn Ghana ist zu stark von seinen verletzungsanfälligen Stars Boateng und Essien abhängig, die zudem alles andere als Konstant in ihren Leistungen sind. Obendrein ist die Abwehr nicht gerade für ihre hohe Qualität und Sattelfestigkeit bekannt.

Griechenland

  • WM-Teilnahmen: 2
  • größte WM-Erfolge: Vorrunde
  • Trainer: Fernando Santos
  • wichtigsten Spieler: Konstantinos Mitroglu, Papastathopoulos Sokratis, Georgios Samaras

Den kampfstarken Griechen haftet immer noch das Image einer überalterteren Truppe und der Sensations-EM-Titel von 2004 an, wovon man sich aber zehn Jahre später schon deutlich emanzipieren konnte. Doch die Hellenen, die in Verteidiger Sokratis und Torjäger Mitroglu ihre unumstrittenen Stars haben, sind nach wie vor für ihre Abwehrstärke bekannt, haben aber zugleich mit ihrer Offensivschwäche zu kämpfen. Das wird durch die gerade einmal zwölf erzielten Treffer in der Qualifikation untermauert. Und ob Griechenland nun bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien seinen WM-Fluch – noch nie konnte man die Vorrunde überstehen – besiegen wird, ist äußerst fraglich.

Honduras

  • WM-Teilnahmen: 2
  • größte WM-Erfolge: Vorrunde
  • Trainer: Luis Fernando Suarez
  • wichtigsten Spieler: Wilson Palacios, Emiliano Izaguirre

In sein bisherigen WM-Teilnahmen konnte Honduras keinen bleiben Eindruck hinterlassen. Über die Vorrunde kamen die Los Catrachos bislang noch nicht heraus, vielmehr musste man immer als Letzter die Heimreise antreten. Bei der letzten Weltmeisterschaft in Südafrika blieben die Lateinamerikaner sogar ohne eigenen Treffer. Ein Offensivfeuerwerk darf auch diesmal nicht erwartet werden. Kopf der Mannschaft ist Palacios, der zwischen Mittelfeld und Angriff pendelt. Ansonsten gibt es wenig bis keine Fussball Prominenz. Die Prognosen für die WM 2014 sind also eher düster.

Italien

  • WM-Teilnahmen: 17
  • größte WM-Erfolge: Weltmeister (1934, 1938, 1982, 2006)
  • Trainer: Cesare Prandelli
  • wichtigsten Spieler: Mario Balotelli, Daniele De Rossi, Andrea Pirlo
  • Italien ist ein schwer zu spielender Gegner, was nicht zuletzt die DFB-Elf schon öfter am eigenen Leib erfahren hat. Ein starker Juve-Block garantiert eine sichere Defensive und in der Offensive hängt die Squadra Azzurra ein bisschen am Tropf ihrer Genies Andrea Pirlo und Mario Balotelli. Ihren festen Platz im Favoritenkreis hat Italien dennoch.

    Iran

    • WM-Teilnahmen: 3
    • größte WM-Erfolge: Vorrunde
    • Trainer: Carlos Queiroz
    • wichtigsten Spieler: Ashkan Dejagah, Reza Ghoochannejhad

    Iran gehört zu den WM-Exoten, die aber mit Trainer Queiroz immerhin einen klangvollen Namen auf der Bank haben. Immerhin war der Portugiese lange Zeit Co-Trainer von Sir Alex Ferguson bei Manchester United und selber schon als Nationaltrainer der portugiesischen Nationalmannschaft tätig. Die Ambitionen mit dem Iran bei der WM in Brasilien sind aber mittlerweile andere, als Queiroz bei seinen früheren Stationen gewohnt war. Alles andere als Vorrunden-Aus darf als kleine Sensation angesehen werden. Die Qualität im Kader ist überschaubar, in dem der ehemalige Wolfsburg-Spieler Dejgaha das bekannteste Gesicht ist.

    Japan

    • WM-Teilnahmen: 5
    • größte WM-Erfolge: Achtelfinale (2002, 2010)
    • Trainer: Alberto Zaccheroni
    • Stars: Shinji Kagawa, Keisuke Honda, Yuto Nagatomo

    Die Samurai Blue werden in Brasilien mit zahlreichen aktuellen und ehemaligen Legionären aus der Bundesliga auflaufen. Die Mannschaft ist technisch gut ausgebildet, sehr laufstark und umtriebig, die munter auf Angriff spielt. Defizite gibt es in der Abwehr, wo es Japan an Robustheit und Körperlichkeit fehlt. Dennoch ist Japan, die das stärkste Team aus Asien sind, für ein Spektakel gut und über den WM Live Stream immer einen Blick wert. Die Zaccheroni-Truppe hat durchaus das Potenzial, ins Viertelfinale einzuziehen und die Chance auf ihr bestes WM-Ergebnis.

    Kamerun

    • WM-Teilnahmen: 6
    • größte WM-Erfolge: Viertelfinale (1990)
    • Trainer: Volker Finke
    • wichtigsten Spieler: Samuel Eto'o, Alex Song

    Die „unbezähmbaren Löwen“ haben seit ihrem sensationellen Triumphzug mit Roger Milla und Spaßfussball bei der WM 1990 an Bisskraft verloren. Trainer Finke kann zwar mit Eto'o und Song über zwei klangvolle Spieler verfügen, aber dahinter wird es mau. Auch die in Deutschland aktiven Nationalspieler Joel Matip, Eric Maxim Chuopo-Moting und Mo Idrissou sind nicht unbedingt für ihre Konstanz bekannt. Wenn alles passt, kann Kamerun in der Gruppe A aber zumindest ein kleines Wörtchen um die Vergabe des zweiten Platz mitreden.

    Kolumbien

    • WM-Teilnahmen: 4
    • größte WM-Erfolge: Achtelfinale (1990)
    • Trainer: Jose Pekerman
    • wichtigsten Spieler: Radamel Falcao, Jackson Martinez

    Nach ihrer souveränen Qualifikation trauen viele Experten Kolumbien bei der WM in Brasilien eine Überraschung zu. Doch die Hoffnungen der Südamerikaner haben einen herben Dämpfer erlitten, da Sturmstar Falcao mit Kreuzbandriss ausfällt und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft wohl verpassen wird. Wenn Falcao den Wettlauf mit der Zeit verliert, werden die Aussichten der Südamerikaner deutlich trüber. Auch wenn die Mannschaft die nötige Reife, stabile Defensive und Durchschlagskraft im Angriff hat.

    Kroatien

    • WM-Teilnahmen: 3
    • größte WM-Erfolge: 3. Platz (1998)
    • Trainer: Niko Kovac
    • wichtigsten Spieler: Mario Mandzukic, Luka Modric, Darijo Srna

    Die Kroaten gelten als unangenehmer Gegner, den keiner gerne in seiner Gruppe hat. Die Mannschaft ist technisch versiert und spielt stets mit viel Herz und großem Einsatz. Manchmal auch sehr hart, rüde und an der Grenze des Erlaubten. Die Feurigen haben das Zeug, zumindest die Gruppenphase zu überstehen, auch wenn es hinter Brasilien in der Gruppe A wohl nur zum 2. Platz reichen wird. Gegen die anderen Gruppengegner, Mexiko und Kamerun, haben die Kroaten auf dem Papier aber die Nase vorn.

    Mexiko

    • WM-Teilnahmen: 14
    • größte WM-Erfolge: Viertelfinale (1970, 1986)
    • Trainer: Miguel Herrera
    • wichtigsten Spieler: Javier Hernandez, Giovani dos Santos, Andres Guardado

    Mexiko wird mit überschaubaren Ambitionen nach Brasilien zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft reisen. Eine wenig überzeugende Qualifikation und vor allem der hohe Verschleiß an Trainern – vier Stück in einem Jahr – sind keine großen Mutmacher. Wenn es der aktuelle Trainer Herrera nicht schafft, seine Mannschaft bis zum Turnierbeginn auf Kurs zu bringen, winkt eine verdammt schnelle Heimreise. Dennoch wird sich El Tri in der Gruppe A mit Kamerun und Kroatien um den 2. Platz streiten – der Gruppensieg ist für Brasilien reserviert. Und bei einer Weltmeisterschaft gibt es immer wieder große Überraschungen.

    Niederlande

    • WM-Teilnahmen: 9
    • größte WM-Erfolge: Vizeweltmeister (1974,1978, 2010)
    • Trainer: Louis van Gaal
    • wichtigsten Spieler: Arjen Robben, Robin van Persie

    Oranje spielte eine bärenstarke Qualifikation mit neun Siegen und einem Unentschieden und hat somit ausreichend Selbstvertrauen für die Endrunde getankt. Die Niederlande hat neben altbekannten Akteuren wie Robben, van Persie oder Rafael van der Vaart auch gewohnt junge Spieler mit großem Talent an Bord, die in Brasilien durchaus für eine Überraschung gut sind. Schwachpunkt in der Elftal ist die Abwehr, wo es an Qualität mangelt. Das bewiesen auch Testspiele gegen stärkere Nationen wie Frankreich (0:2) oder Japan (2:2). Obendrein hatte die Niederlande Pech mit der Auslosung, wobei es im möglichen Achtelfinale gegen Brasilien gehen könnte.

    Nigeria

    • WM-Teilnahmen: 4
    • WM-Erfolge: Achtelfinale (1994, 1998)
    • Trainer: Stephen Keshi
    • wichtigsten Spieler: John Obi Mikel, Victor Moses

    Die Super Eagles sind für eine Überraschung gut. Immerhin gewann man 2013 den Afrika-Cup und die U-17-Weltmeisterschaft, sodass man mit stolzgeschwellter Brust in Brasilien auflaufen wird. Urlaub machen wollen die Nigerianer am Zuckerhut gewiss nicht und die vermeintlich dankbare Gruppe erlaubt zu träumen. Denn hinter Favorit Argentinien wird sich Nigeria mit Bosnien-Herzegowina um den zweiten Platz streiten, während dem Iran nur Außenseiterchancen einzuräumen sind. Der Einzug in die K.O.-Runde ist ein realistisches Ziel.

    Portugal

    • WM-Teilnahmen: 5
    • größte WM-Erfolge: 3. Platz (1966)
    • Trainer: Paulo Bento
    • wichtigsten Spieler: Cristiano Ronaldo, Nani, Pepe

    Wenn Cristiano Ronaldo, der Portugal quasi im Alleingang zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft nach Brasilien geschossen hat, seine überragende Form bis zum Turnier konservieren kann, kann der deutsche Gruppengegner eine große Rolle spielen und weit kommen. Fakt ist aber auch, dass Portugal ohne CR9 nur Mittelmaß ist. Fast alles steht und fällt mit dem Stürmerstar von Real Madrid, dessen Auftritte im WM Stream schon jetzt heiß ersehnt werden.

    Russland

    • WM-Teilnahmen: 9
    • größte WM-Erfolge: Halbfinale (1966)
    • Trainer: Fabio Capello
    • wichtigsten Spieler: Igor Akinfeev, Alan Dzagoev, Igor Denisov

    Für Russland wird die WM in Brasilien die Generalprobe für die WM 2018 im eigenen Land. Doch die Hoffnungen auf ein gutes Abschneiden sind sehr überschaubar, auch wenn man sich in der Qualifikationsgruppe vor Portugal als Erster das Ticket für die Endrunde sicherte. Der Sbornaja fehlt es einfach an Konstanz und Licht und Schatten liegen ganz dicht beieinander. Dafür hat Russland aber immerhin mit Capello einen der besten Trainer auf der Bank zu sitzen. In der leichten Gruppe H mit Belgien, Algerien und Südkorea sind die Chancen auf ein Weiterkommen gegeben, wobei es im Achtelfinale zu einem Duell gegen Deutschland kommen könnte.

    Schweiz

    • WM-Teilnahmen: 9
    • größte WM-Erfolge: Viertelfinale (1934, 1938, 1954)
    • Trainer: Ottmar Hitzfeld
    • wichtigsten Spieler: Xherdan Shaqiri, Gökhan Inler, Stephan Lichtsteiner

    Die Eidgenossen werden vom Glück geküsst. Nachdem die Hitzfeld-Truppe schon in einer der leichtesten Quali-Gruppen spielte, hat man auch bei der WM 2014 ein leichtes Los erwischt. Für die Schweiz ist in der Gruppe E hinter Frankreich der 2. Platz nahezu Pflicht, da Ecuador und Honduras krasse Außenseiter sind. Die fußballerische Entwicklung der Alpenrepublik ist dennoch beachtlich und die Mannschaft hat eine gute Balance zwischen Defensive und Offensive. Die Schweiz kann durchaus zum Stolperstein für andere größere Nationen werden. Unbedingt im WM Live Stream verfolgen.

    Spanien

    • WM-Teilnahmen: 13
    • größte WM-Erfolge: Weltmeister 2010
    • Trainer: Vicente del Bosque
    • wichtigsten Spieler: Xavi, Andres Iniesta, Iker Casillas

    Angesichts der jüngsten Erfolge ist der amtierende Welt- und Europameister immer noch das Maß aller Dinge im Fußball. Die Furia Roja ist daher ein ganz heißer Titelanwärter und wer in Brasilien Weltmeister werden will, muss auch Spanien aus dem Weg räumen. Spanien pflegt dabei seinen gewohnten Tiki-Taka-Spielstil und im Ballbesitz ist die Dominanz der Iberer erdrückend. Man darf aber gespannt sein, ob Spanien immer noch die Gier auf Titel hat und ob die beiden etwas in die Jahre gekommenen Taktgeber im Mittelfeld, Xavi und Iniesta, noch einmal solch eine prägende Rolle übernehmen können, wie bei den letzten Großturnieren.

    Südkorea

    • WM-Teilnahmen: 8
    • größte WM-Erfolge: 4. Platz (2002)
    • Trainer Myung-Bo Hong
    • wichtigsten Spieler: Heung-Min Son, Dong-Won Ju, Sung-Yong Ki

    Bei der Heim-WM 2002 sorgte Südkorea für Furore und lösten einen regelrechten Fussball-Boom in der Heimat aus. Davon ist heute aber nur wenig übrig. Auch wenn sich die Asiaten als eines der ersten Teams für Brasilien qualifizierten und ihre achte WM-Teilnahme in Folge feiern können, ist nicht allzu viel von Südkorea zu erwarten. Der Elf von Trainer Hong fehlt es an Tiefe und Robustheit, auch wenn mit Son, Joo-Ho Park, Ja-Cheol Koo und Dong-Won Ji einige Nationalspieler in der Bundesliga kicken.

    Uruguay

    • WM-Teilnahmen: 11
    • größte WM-Erfolge: Weltmeister (1930, 1950)
    • Trainer: Oscar Tabarez
    • Stars: Luis Suarez, Edinson Cavani

    Dank ihrer hochwertigen Besetzung in der Offensive mit Spielern wie Suarez, Cavani oder Altstar Diego Forlan werden die Urus als Geheimfavorit auf den WM-Titel gehandelt. Doch den Südamerikanern fehlt es in der Defensive an Qualität, was sich am besten durch die Tor-Bilanz in ihrer WM-Qualifikation verdeutlichen lässt (25:25). Aber auch das Mittelfeld hat einige Defizite. Wenn Chile aber bei der WM ihr Niveau von Ende 2012, Anfang 2013 erreichen können, sind sie zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen.

    USA

    • WM-Teilnahmen: 9
    • größte WM-Erfolge: 3. Platz (1930)
    • Trainer: Jürgen Klinsmann
    • wichtigsten Spieler: Jozy Altidore, Landon Donovan

    Die USA sind seit 1990 Stammgast bei jeder FIFA Fussball-Weltmeisterschaft, doch auch unter Ex-Bundestrainer Klinsmann stagnierte die Entwicklung zuletzt ein wenig. Und die Gruppengegner Deutschland, Portugal und Ghana dürfte die Euphorie bei den US-Boys durchaus etwas bremsen. Klinsmann hat in seinem Team mit Jermaine Jones, Fabian Johnson oder Anthony Brooks durchaus bundesligaerfahrene Akteure zur Verfügung, doch alles andere als ein Vorrunden-Aus wäre eine faustdicke Überraschung. Vielleicht hilft ja die Verpflichtung von Berti Voigts, der von Klinsmann ins Trainerteam geholt wurde. Dennoch ist das Wiedersehen zwischen Löw, der unter Klinsmann Assistent im DFB-Team war, und dem US-Coach ein besonderes Duell. Zumal sie mehr als nur Trainer-Kollegen sind.

    5. Die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2014

    Deutschland zählt bei der WM 2014 zusammen mit Brasilien, Spanien und Argentinien zum engsten Favoritenkreis, doch wie waren eigentlich die Ergebnisse bei den letzten Großturnieren? Wie sieht der Fahrplan bis zum ersten Gruppenspiel aus? Wo sind die Stärken und Schwächen der DFB-Auswahl? Und wo und wie wird diese in Brasilien während der Weltmeisterschaft überhaupt wohnen?

    Das Abschneiden der DFB-Elf bei den letzten Großturnieren

    Die deutsche Nationalmannschaft befindet sich auf einem guten Weg, auch wenn es seit dem Gewinn der Europameisterschaft 1996 keinen Titel mehr zu bejubeln darf. Denn bei der EM 2000 in Belgien und den Niederlanden sowie der EM 2004 in Portugal war Deutschland noch kläglich in der Vorrunde gescheitert. So stellte sich die Vize-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea, wo man im Endspiel dem Gastgeber der WM 2014, Brasilien, unterlegen war, nur als kurzes Strohfeuer heraus. Erst ab 2006 stabilisierte sich die DFB-Auswahl und zählte bei der Heim-WM zu den ernsthaften Titelanwärter. Am Ende reichte es aber „nur“ für den 3. Platz. Nach der WM 2006 übernahm Joachim Löw den Posten von Bundestrainer Jürgen Klinsmann und unter Löw ging es weiter bergauf. Bei der EM 2008, der WM 2010 und der EM 2012 erreichte Deutschland immer mindestens das Halbfinale – in dieser Zeit konnten nur die alles dominierenden Spanier besser abschneiden. Doch ein Titel sprang für die deutsche Nationalmannschaft nicht heraus. Das soll sich bei der WM 2014 in Brasilien ändern. Die Chancen hierfür sind durchaus als gut einzuschätzen.

    Im Folgenden ein Überblick über das Abschneiden von Deutschland bei den letzten Welt- und Europameisterschaften:

    • EM 2000 in Belgien / Niederlande: Deutschland nach Vorrunde ausgeschieden
    • WM 2002 in Japan / Südkorea: Deutschland wird Vizeweltmeister (0:2 gegen Brasilien im Finale)
    • EM 2004 in Portugal: Deutschland nach Vorrunde ausgeschieden
    • WM 2006 in Deutschland: Deutschland wird Dritter
    • EM 2008 in Österreich / Schweiz: Deutschland wird Vizeeuropameister (0:1 gegen Spanien im Finale)
    • WM 2010 in Südafrika: Deutschland wird Dritter
    • EM 2012 in Polen / Ukraine: Deutschland erreich Halbfinale (1:1 gegen Italien)

    DFB-Elf: Stärken und Schwächen

    Tugenden wie Einsatz, Kampf und Laufbereitschaft sind zwar immer noch elementar wichtig für das deutsche Spiel, doch Bundestrainer Löw kann über eine Vielzahl technisch hochversierter Spieler zurückgreifen. Stellvertretend seien hier die Namen Mesut Özil, Mario Götze, Toni Kroos oder Marco Reus genannt. Zudem hat man mit Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira, Ilkay Gündogan, den Bender-Zwillingen Lars und Sven sowie neuerdings auch Philipp Lahm im defensiven Mittelfeld herausragende Spieler in der Hinterhand. Und im Tor ist Deutschland traditionell bestens aufgestellt, nicht umsonst hütet mit Manuel Neuer der amtierende Welttorwart den DFB-Kasten. Ein weiterer Vorteil ist, dass im deutschen Kader und der ersten Elf viele Spieler vom FC Bayern München und Borussia Dortmund stehen. Die Spieler aus den gleichen Vereinen kennen sich durch das tagtägliche Training bestens.

    Doch es gibt auch einige Baustellen in der deutschen Nationalmannschaft. Die Abwehr ist längst nicht immer sattelfest, wobei es in der der Viererkette auf den Außenbahnen Fragezeichen gibt. Denn sollte Lahm im Mittelfeld aushelfen, wird es auf der rechten Außenverteidigerpositionen eng. In der Innenverteidigung stehen mit Jerome Boateng und Per Mertesacker solide Spieler zur Verfügung, dahinter darf sich auch Mats Hummels Hoffnung auf einen Stammplatz machen. Aber nichtsdestotrotz hat der deutsche Defensivverbund öfter mal die gewünschte Stabilität vermissen lassen. Zudem drückt im Sturm der Schuh. Die Italien-Legionäre Miroslav Klose und Mario Gomez waren lange verletzt, so dass es an Spielpraxis fehlt. Überdies gibt es keine adäquaten Ersatz für die vorderste Front. Entsprechend denkt Löw immer wieder über ein Spielsystem mit „falscher Neun“ nach, wo Spieler wie Özil, Reus, Götze oder auch Thomas Müller in vorderster Reihe agieren.

    Ein weiteres Problem ist das Verletzungspech, dass viele Nationalspieler im WM-Jahr heimgesucht hat. Ob Khedira, Schweinsteiger, Hummels, Lukas Podolski, Klose, Gomez oder Gündogan, sie alle fallen oder fielen lange aus.

    Fahrplan der deutschen Nationalmannschaft bis zur WM 2014

    Bis es für Deutschland in Brasilien ernst wird, stehen noch einige wichtige Termine an:

    • 8. Mai 2014: Nominierung eines erweiterten WM-Kaders mit 25 bis 28 Spielern
    • 13. Mai 2014: Testspiel gegen Polen in Hamburg
    • 21. bis 31. Mai 2014: Trainingslager im Passeiertal in Südtirol
    • 1. Juni 2014: Testspiel gegen Kamerun in Mönchengladbach
    • 6. Juni 2014: Benefizländerspiel gegen Armenien in Mainz
    • 7. Juni 2014: Abflug nach Brasilien
    • 12. Juni bis 13. Juli 2014: WM in Brasilien

    Camp Bahia: Das DFB-Quartier bei der WM 2014

    Die deutsche Nationalmannschaft wird während der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in einem Sport- und Naturressort im Dorf Santo Andre im brasilianischen Bundesstaat Bahia wohnen. Das „Campo Bahia“ ist 15.000 Quadratmeter groß und befindet sich knapp 30 Kilometer vom beliebten Badeort Porto Seguro entfernt. Der Wohnkomplex wurde von der deutschen Unternehmergruppe Hirmer erstellt und verfügt über 14 zweigeschossige Wohnhäuser, insgesamt 60 Zimmer und einem zentralen Funktionsgebäude. Natürlich gibt es auch einen Trainingsplatz, der sich in Sichtweite zum Ressort Camp Bahia befindet.

    Durch den in der Nähe befindlichen Flughafen und die relativ kurzen Anreisen zu den in nahezu der gleichen Klimazone liegenden Spielorten für die deutschen Vorrundenspiele in Salvador (gegen Portugal), Fortaleza (gegen Ghana) und Recife (gegen USA) sind die Reisestrapazen relativ gering. „Uns war wichtig, dass wir vor Ort kurze Wege haben. Dies gilt für das Basecamp, für die Distanz zum Trainingsplatz, aber auch die Entfernung zum Medienzentrum“, erklärte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff die Entscheidung für den Standort in Bahia.

    6. Die besten WM 2014 Fanartikel

    Ob vor dem WM Live Stream, vor dem heimischen Fernseher oder beim Public Viewing: Um sich für die WM 2014 in Stimmung zu bringen, dürfen Fanartikel nicht fehlen. Doch was sind die Must-Haves, damit die Fussballparty so richtig steigen kann?

    Wer die WM Live verfolgt, braucht natürlich das passende Outfit, um die deutsche Nationalmannschaft – oder wem man auch immer die Daumen drückt – richtig zu unterstützen. Ein Muss sind dabei natürlich das DFB-Trikot oder Deutschland T-Shirts. Ferner erfreuen sich auch Fahnen, Mütze und Hüte sowie Schals einer großen Beliebtheit und dürfen in der Standardausrüstung der WM 2014 Fanartikel nicht fehlen.

    Akustische WM 2014 Fanartikel

    Um akustisch ordentlich einzuheizen, bietet der Handel natürlich auch die passenden „Krawallmacher“. Angefangen von lautstarken Pfeifen über Ratschen und Klapperhänden bis hin zu Tröten gibt es einfach alles. So kommt auch beim WM Live Stream echte Stadionatmosphäre auf.

    WM 2014 Fanartikel fürs Auto und Motorrad

    Natürlich muss auch der fahrbare Untersatz mit Deutschland Fanartikeln ausgerüstet werden. Autofahnen sind dabei schon für jede Europa- und Weltmeisterschaft Pflicht. Windsegel oder ansteckbare Fahnen lassen sich kinderleicht an der Fahrzeugscheibe montieren. Alternativ und etwas dezenter sind Automagneten in den Flaggenfarbe oder Länderform. Für die rundum Transformation des Autos in eine fahrbare Fanmeile stehen darüber hinaus auch Überzüge für die Kopfstützen, Sonnenblenden oder Schattenspender zur Verfügung.

    Wer mit dem Motorrad unterwegs ist, kann ebenfalls ein kleines Fähnchen am heißen Ofen befestigen oder sich einen Tankdeckelüberzug in Deutschlandfarben besorgen und sein Bike WM-tauglich machen.

    Wer nicht nur vor dem WM Stream mitfiebern, sondern selber Mal sein fußballerisches Können unter Beweis stellen will, sollte sich den offiziellen WM 2014 Fußball kaufen. Für den Spaßkick zwischendurch reicht aber auch ein kleiner Miniatur-Ball.

    Panini Sammelbilder zur WM 2014 ein Muss

    Zum Pflegen der guten alten Tradition und bei vielen Fans zu jeder WM seit vielen, vielen Jahren ein Muss sind die Sammelhefte und Sticker von Panini. Diese gibt es im Handel zu kaufen und das muntere Tauschen im Freundeskreis oder (Online-) Tauschbörsen hat schon begonnen. Das WM 2014 Panini Heft umfasst 80 Seiten und bietet Platz für insgesamt 640 Aufkleber / Sticker. Kostenpunkt ist 2 Euro. Die Sammeltüten mit den WM-Bildern enthalten fünf Sticker und kosten 60 Cent. Panini hat auf diesen beliebtem Fanartikel auf den Stickern der Spieler alle wichtige Daten wie Name, Verein, Position, Geburtsdatum, Größe und Gewicht abgedruckt. Insgesamt gibt es 544 Panini Spielerbilder, zwölf WM-Stadien, das WM 2014 Logo, den WM Pokal und natürlich auch das WM-Maskottchen Fuleco. Von den insgesamt 640 Panini Sticker sind 40 mit einem Glitzereffekt versehen.

    7. WM 2014: Infos zu Wetten und Tipprunden

    Bei der WM 2014 kann jeder Geld verdienen: Stichwort Wetten bzw. Tippen! Zwar nicht ganz risikolos, doch Sportwetten haben seit jeher ihren Reiz. Die Variationen der Wetten sind schier unbegrenzt und alle Anbieter von Sportwetten bieten eine große Auswahl. Beliebt sind dabei immer noch das Wetten auf den Ausgang einzelner Spiele oder aber das Wetten auf die Mannschaft, die am Ende Weltmeister wird. Zudem kann man auch im Freundeskreis oder im Büro Tippspiele ins Leben rufen.

    Wetten: Das sind die WM-Favoriten

    Doch wer sind laut Buchmachern eigentlich die Favoriten? Das verrät ein Blick auf die Wettquote wichtiger und bekannter Anbieter von Sportwetten wie Tipico, Bwin, Bet365, Bet3000, Bet at home, Betsafe oder Interwetten. Alle sehen Gastgeber Brasilien als Favorit auf den Gewinn der Weltmeisterschaft 2014. Die Quote liegt zwischen 4 bis 5.

    Darüber hinaus werden noch Spanien (Quoten zwischen 7 bis 8), Argentinien (Quoten zwischen 5 bis 6) und auch Deutschland (Quoten zwischen 5,5 bis 6,5) zu den Favoriten gezählt. Danach kommt erstmal lange nichts. Zu den Top 10 der heißesten Titelkandidaten gehören bei den Wettanbietern dann noch die Niederlande, Frankreich, Uruguay, England, Italien und Portugal. Die krassesten Außenseiter auf den WM-Titel sind Iran (Quote zwischen 750 bis 2.000), Costa Rica (Quote zwischen 750 bis 2.500) und Honduras (Quote zwischen 300 bis 3.000).

    Erst informieren, dann wetten

    Doch bevor man seine Wette platziert, sollte man sich entsprechend informieren. Welche Spieler fallen aus? Wie ist die Form der jeweiligen Nationalmannschaft? Da die WM im Internet, Radio und Fernsehen ausführlich thematisiert und begleitet wird, wird es aber nicht schwer fallen, an die entsprechenden Infos und News zu kommen. Auf ein WM-Spiel zu wetten und es anschließen via WM Stream, Live Ticker oder Fernsehen zu verfolgen, verspricht einen ganz besonderen Reiz und die Aussicht auf einen Geldgewinn ist ja auch nicht von der Hand zu weisen. An dieser Stelle wollen wir aber darauf hinweisen, dass Wetten / Sportwetten süchtig machen und zum Totalverlust des eingesetzten Geldes führen können.

    Tippspiele als beliebte Alternative

    Eine beliebte Alternative zu den klassischen Sportwetten bei professionellen Wettanbietern stellen die Tippspiele dar. Ob im kleinen Kreise oder mit dutzenden von Arbeitskollegen. Jeder, der an der Tipprunde teilnehmen will, muss einen vorher festgelegten Einsatz zahlen und am Ende der WM wird ausgewertet, wer beim Tippen das beste Gespür hatte. Wie der Gewinn letztendlich aufgeteilt wird, muss die Tipprunde unter sich ausmachen.

    Es muss aber längst nicht immer um Geld gewettet werden. Denn es macht auch Spaß, bei Tippspielen seinen Können unter Beweis zu stellen. Auch hier gibt es im Internet zahlreiche Möglichkeiten oder man gründet im Freundes- und Bekanntenkreis sein eigenes Tippspiel.

    8. Alle Spielorte und Stadien der Weltmeisterschaft 2014

    Die 64 Spiele der WM 2014 werden auf insgesamt zwölf Stadien in zwölf Städte verteilt. Da Brasilien ein sehr großes Land sind, sind die Spielorte teilweise sehr weit im Land verteilt, was für die Nationalmannschaften aber natürlich Fans vor Ort mit Reisestrapazen verbunden ist. Das ist es natürlich entspannter, die WM im Internet per WM Stream zu verfolgen. Im Folgenden werden wir Ihnen die zwölf WM 2014 Spielorte und Stadien kurz vorstellen.

    WM 2014 Spielort Belo Horizonte

    • WM-Stadion: Estadio Mineirao (Umbau)
    • Kapazität: 62.547
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Kolumbien – Griechenland, Belgien – Algerien, Argentinien – Iran, Costa Rica - England), ein Achtelfinale, ein Halbfinale
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 25 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 72 Prozent

    Belo Horizonte, zu Deutsch schöner Horizont, ist eine der wichtigsten Städte Brasiliens, zumal es sich um das drittgrößte Wirtschaftszentrum des Landes handelt. In der Stadt, die 850 Meter über dem Meeresspiegel liegt und von den Bergen der „Serra do Curral“ umgeben ist, leben rund 2,4 Millionen Menschen. Belo Horizonte liegt im Südosten von Brasiliens und ist auch die Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais. WM-Touristen dürfen sich auf die gute, aber deftige und etwas schwere Mineiro-Küche freuen, wobei allen voran der Käse legendär ist.

    Ohne Frage gehört das WM-Stadion Estadio Mineirao zu den großartigsten Fußballstadien in Brasilien. Doch wie alle Stadien, die für die Weltmeisterschaft 2014 nicht komplett neu gebaut wurden, musste auch die im Jahre 1965 errichtete Arena umfangreich saniert und modernisiert werden. Hierbei wurde das Estadio Mineirao u.a. mit 90 VIP-Logen, elektronischem Zugangskontrollsystem, zwei jeweils 98 Quadratmeter großen Videoanzeigetafeln, Pressetribüne, einem Restaurant mit Blick aufs Spielfeld oder einer Videoüberwachungsanlage mit 350 Kamera versehen. Zudem wurde das Spielfeld im Stadion, das mit vollem Namen Estadio Governador Magalhaes heißt, abgesenkt. Das Mineirao gehört mit seiner Kapazität von knapp über 62.000 Zuschauern zu den größten WM-Stadien, wobei es mit seiner etwas gewöhnungsbedürftigen Beton-Fassade wie eine Festung über der grünen Stadt Belo Horizonte thront. Die Zuschauer dürfen sich auf eine fesselnde Atmosphäre freuen, die man selbst beim Anschauen eines WM Live Stream zu spüren bekommt. Außerhalb der Weltmeisterschaft dient das Estadio Mineirao als Spielstätte für die beiden traditionsreichen Fussballklubs Atletico Mineiro und Cruzeiro Belo Horizonte.

    WM 2014 Spielort Brasilia

    • WM-Stadion: Estadio Nacional de Brasilia (Neubau)
    • Kapazität: 68.009
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Schweiz – Ecuador, Kolumbien – Elfenbeinküste, Kamerun – Brasilien, Portugal - Ghana), ein Achtelfinale, ein Viertelfinale, Spiel um Platz 3
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 25 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 58 Prozent

    Seit 1960 ist Brasilia die Hauptstadt von Brasilien. Die Metropole beheimatet 2,6 Millionen Einwohner und befindet sich auf dem zentralen Hochplateau in 1.158 Meter Höhe im Landesinneren. Die „Reißbrett-Stadt“ ist bekannt für ihre moderne Architektur und hat einige herausragende Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu zählen die Kathedrale von Brasilia, der Präsidentenpalast Palacio do Planalto, das Außenministerium aber auch die Juscelino-Kubitschek-Brücke. Der WM-Austragungsort ist UNESCO-Weltkulturerbe.

    Selbstverständlich müssen auch während der WM 2014 WM-Spiele in der Hauptstadt des Landes stattfinden. Hierfür musste jedoch das alte Estadio Mane Garrincha bis auf Grundmauern abgerissen werden, damit eine neue, moderne Arena errichtet werden konnte. Das Ergebnis ist das Estadio Nacional de Brasilia, was so viel wie Nationalstadion von Brasilia bedeutet, welches nach dem Maracana Stadion in Rio de Janeiro das zweitgrößte Stadion der Fussball Weltmeisterschaft 2014 ist. Das WM-Stadion ist ein reines Fußballstadion, wobei das Spielfeld abgesenkt wurde, so dass die Zuschauerränge näher an das Feld reichen. Darüber hinaus verfügt das Estadio Nacional de Brasilia über ein herausfahrbares Dach, um eine wetterunabhängige Nutzung zu ermöglichen. Dieses Stadion gehört im Rahmen der WM 2014 zu den wichtigsten und zugleich schönsten Spielstätten

    WM 2014 Spielort Cuiaba

    • WM-Stadion Arena Pantanal (Neubau)
    • Kapazität: 42.968
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Chile – Australien, Russland – Südkorea, Nigeria – Bosnien-Herzegowina, Japan - Kolumbien)
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 29 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 60 Prozent

    Cuiaba ist die kleinste aller zwölf WM-Städte in Brasilien. In der im zentralen Westen des Landes gelegenen Stadt leben „nur“ rund 560.000 Einwohner. Cuiaba ist die Hauptstadt des Bundesstaates Mato Grosso und wird von den Brasilianern liebevoll auch „Grüne Stadt“ genannt. Das kommt nicht von ungefähr, da der WM-Veranstaltungsort unweit der Amazonasregion liegt. Für WM-Touristen hält vor allem die Natur viele Ausflugsziele bereit, wie beispielsweise einen riesigen Nationalpark, touristische Gebirgsregionen oder archäologische Fundstätte. Genau wie in Brasilia bietet auch Cuiaba den Spielern und Fans während der WM 2014 perfektes Fußballwetter. Es ist sonnig und die Temperaturen in den WM-Monaten Juni und Juli liegen zwischen 25 bis 30 Grad. Zudem gibt es kaum Regen, so dass die Luftfeuchtigkeit im Vergleich zu vielen anderen WM-Spielorten sehr angenehm und nicht so drückend schwül ist.

    Das WM-Stadion Arena Pantanal wurde für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014 extra neu gebaut, wobei der Neubau viele Umweltauflagen erfüllen musste. Daher hat das Stadion auch den Spitznamen Verdao verpasst bekommen, was man als das große Grüne übersetzen kann. Nach der WM 2014 wird das Stadion, das als Mehrzweckanlage geplant wurde, von den lokalen Fussballvereinen Operario Futebol Clube und Mixto Exporte Clube in Cuiaba genutzt.

    WM 2014 Spielort Curitiba

    • WM-Stadion: Arena da Baixada (Umbau)
    • Kapazität: 41.456
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Iran – Nigeria, Honduras – Ecuador, Australien – Spanien, Algerien - Russland)
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 20 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 81 Prozent

    Die Großstadt Curitiba ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Parana und Gastgeber von vier WM-Gruppenspiele. Mit einer Höhe von 934 Metern über dem Meeresspiegel ist Curitiba der höchste Spielort der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Die Stadt, die rund 1,8 Millionen Einwohner zählt, ist vor allem für ihre Stadtplanung weltweit berühmt und das Nahverkehrssystem fungierte schon vielen Städten wie Los Angeles oder Seoul als Vorbild. Die Stadt verfügt über viele öffentliche Parks und etliche Grünanlagen, die zum Erholen und zugleich zur Erhaltung der Umwelt dienen. Darüber hinaus gibt ein umfangreiches kulturelles Angebot.

    Das WM-Stadion Arena da Baixada wurde für die WM im großen Stile umgebaut und zählt in Brasilien zu den technisch zukunftsweisenden und zeitgemäßesten Stadien. Es ist wahrhaftig ein Meisterwerk moderner Architektur. Das Stadion ist ansonsten die Spielstätte des Fussballteams Atletico Paranaense.

    WM 2014 Spielort Fortaleza

    • WM-Stadion: Estadio Castelao (Umbau)
    • Kapazität: 64.846
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Uruguay - Costa Rica, Brasilien – Mexiko, Deutschland – Ghana, Griechenland - Elfenbeinküste), ein Achtelfinale, ein Viertelfinale
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 29 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 80 Prozent

    Der WM 2014 Spielort Fortaleza liegt im Nordosten Brasiliens und hat rund 2,5 Millionen Einwohner. Die am Atlantik gelegene Metropole ist die Hauptstadt des Bundesstaates Ceara und zugleich die fünftgrößte Stadt von ganz Brasilien. Aufgrund seiner geographischen Lage herrscht in Fortaleza ein tropisches Klima mit ganzjährigen Tagestemperaturen um die 30 Grad. Die Stadt ist mit seinen über 30 Kilometer langen Sandstränden ein Anziehungspunkt für Badetouristen, aber zugleich gilt der Nordosten Brasiliens auch als das „Armenhaus“ des Landes, was auch in Fortaleza zu merken ist. Die deutsche Nationalmannschaft wird hier ihr Gruppenspiel gegen Ghana bestreiten, wobei durchaus Heimatgefühle bei den Nationalspielern hochkommen könnten. Schließlich ist Fortaleza die brasilianische Stadt, die Europa am nächsten liegt. Bis nach Lissabon sind es „nur“ knapp 5.600 Kilometer.

    Das WM-Stadion Castelao, das mit vollständigem Namen eigentlich Estadio Placido Aderaldo Castelo heißt, gehört zu den Spielstätten, die für die Weltmeisterschaft 2014 im großen Umfang umgebaut werden mussten. Im Dezember 2012 waren die Umbauten abgeschlossen, damit war das Estadio Castelao das erste Stadion, dass für die WM fertig war. Dabei wurden der WM-Arena ein neues Dach, VIP-Logen sowie ein unterirdisches Parkhaus spendiert. Im Rahmen der Renovierungen rückten die Tribünen näher an den Spielfeldrand, was der Stimmung im Stadion zugute kommt. Darüber hinaus wurde auch die Verkehrsanbindung vom Estadio Castelao verbessert, wodurch es mit Bus und Bahn besser und leichter zu erreichen ist. Davon werden nicht nur Fussball Fans zur WM 2014 profitieren, sondern auch die vielen Besucher der Kinos, Restaurants und Hotels, die zusammen mit dem Stadion in einem Komplex liegen. In unmittelbarer Nachbarschaft zum WM-Stadion wurde zudem ein Olympiazentrum, ein Schwimmbad und ein Olympiazentrum errichtet.

    WM 2014 Spielort Manaus

    • WM-Stadion: Arena da Amazonia (Neubau)
    • Kapazität: 42.374
    • WM-Spiele: Vier Gruppenspiele (England – Italien, Kamerun – Kroatien, USA – Portugal, Honduras - Schweiz)
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 32 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 82 Prozent

    Der WM-Spielort ist Manaus ist der westliche aller zwölf Spielorte und liegt mitten im Amazonas-Gebiet, einem der gewaltigsten zusammenhängenden Waldgebietes der Erde. Die Dschungel-Stadt liegt an den Flüssen Rio Negro und Solimoes, die über 18 Kilometer in verschiedenen Farben nebeneinander her fließen. Dieses Naturwunder ist eine der größten Touristenattraktionen. In der großen Metropole, die durch den Kautschukboom reich und bekannt wurde, leben knapp 2 Millionen Menschen. Wahrzeichen von Manaus sind das Theater „Teatro Amazonas“ und natürlich der Urwald, der die Stadt umgibt.

    Das WM-Stadion Arena Amazonia beeindruckt mit seiner Fassaden- und Dach-Konstruktion, wobei das Stadiondach den typischen Körben dieser Region nachempfunden wurde. Das Stadion überzeugt durch seine umweltfreundlichen Eigenschaften, da das Regenwasser, welches in diesem Regenwald-Gebiet zu genüge vorhanden ist, aufgefangen und zur Rasenbewässerung und für die Bewässerung der Toiletten verwendet werden. Zudem wird für die Gewinnung von Energie und Temperatursenkung im Stadion Sonnenlicht benutzt. Das Stadion bietet außerdem unterirdische Parkmöglichkeiten und Restaurants. Nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft soll das Stadion Arena Amazonia für diverse Shows und Veranstaltungen genutzt werden.

    WM 2014 Spielort Natal

    • WM-Stadion: Estadio das Dunas
    • Kapazität: 42.086
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Mexiko – Kamerun, Ghana – USA, Japan – Griechenland, Italien - Uruguay)
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 28 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 80 Prozent

    Der WM-Austragungsort Natal liegt genau wie Fortaleza und Recife im Nordosten Brasilien. Die Küstenstadt liegt direkt am Atlantik und ist wegen seiner Strände und Dünen ein beliebtes Urlaubsziel. Natal wurde am 23. Dezember 1599 gegründet, wobei der Stadtname auf Deutsch „Weihnachten“ bedeutet. In Natal, Hauptstadt des Bundesstaates Rio Grande de Norte, wohnen rund 820.000 Einwohner. Aufgrund von konstant warmen Temperaturen von 28 Grad bei rund 300 Tagen Sonne im Jahr trägt die Stadt, die auch für ihre schöne Altstadt bekannt ist, den passenden Beinamen Stadt der Sonne.

    Damit Natal überhaupt als Spielort der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien in Frage kam, musste ein größeres und modernes Stadion gebaut werden. Daher wurden das alte Stadion Machadao samt der anliegenden Sporthallen abgerissen und das Estadio das Dunas errichtet. Der Name des WM-Stadions beschreibt das faszinierende Naturschauspiel in diesem WM-Spielort, den gewaltigen Dünen. Doch nicht nur der Name erinnert an die Sanddünen, sondern auch die äußerliche Fassade, die eine Wellenform hat. Um das Estadio das Dunas nach der Weltmeisterschaft sinnvoll nutzen zu können, verfügt die Arena u.a. über einen eingebauten Konzertsaal. Außerdem sollen dank moderne Anlagen auch andere Sportarten künftig ein zu Hause im Stadion finden. Integrierte Säle und Konferenzräume machen darüber hinaus eine spätere Nutzung für Vorführungen, Messen usw. möglich.

    WM 2014 Spielort Porto Alegre

    • WM-Stadion: Estadio Beira-Rio (Umbau)
    • Kapazität: 48.849
    • WM-Spiele: Vier Gruppenspiele (Frankreich – Honduras, Australien – Niederlande, Südkorea – Algerien, Nigeria – Argentinien), ein Achtelfinale
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 20 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 82 Prozent

    Porto Alegre ist der südlichste Spielort der WM 2014. Die Stadt, zugleich Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Rio Grande do Sul, ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort und wird als „Capital dos Gauchos“, Hauptstadt der Gauchos, wie die im Süden lebenden Brasilianer gerne genannt werden, bezeichnet. In und um der 1,4 Millionen-Metropole ist vor allem die Landwirtschaft ein großer Faktor, insbesondere die Viehzucht. Entsprechend gehören die Grillrestaurants „Churrascarias“ zu den kulinarischen Highlights, wo Rindfleisch am Spieß serviert wird. Darüber hinaus ist Porto Alegre mit über einer Million Bäume einer der grünsten Städte Brasilien und stellt zudem das kulturelle und ökonomische Zentrum vom Süden Brasiliens dar. Laut einer Studie der UNO bietet Porto Alegre die beste Lebensqualität aller Großstädte Lateinamerikas.

    Das WM-Stadion Estadio Beira-Rio lädt nicht nur aufgrund der insgesamt fünf WM-Spiele zum Besuch, sondern auch aufgrund seines traumhaften Postkartenmotivs. Denn die Arena liegt idyllisch am Ufer des Rio Guaiba Flusses. Für die WM wurde das Stadion umgebaut, wobei es ein neues Dach sowie eine Erweiterung des Unterranges spendiert bekommen hat. Die innovative Dachkonstruktion aus Metall, welches die Sitze, Zugänge und Rampen schützt, ist ein absoluter Hingucker und sticht besonders hervor. Im Estadio Beira-Rio finden ansonsten die Heimspiele vom Sport Club Internacional statt.

    WM 2014 Spielort Recife

    • WM-Stadion: Arena Pernambuco (Neubau)
    • Kapazität: 42.849
    • WM-Spiele: Vier Gruppenspiele (Elfenbeinküste – Japan, Italien - Costa Rica, Kroatien – Mexiko, USA – Deutschland), ein Achtelfinale
    • Durchschnittstemperatur im Juni / Juli: 28 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 85 Prozent

    Recife befindet sich im Nordosten Brasiliens und ist die Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco, nach der auch das WM-Stadion benannt ist. Der Name der Stadt, Recife, ist eine Anspielung auf die Felsenriffs, die als Schutz der Strände dienen. Apropos Strände: Recife ist für seine traumhaften und spektakulären Sandstrände bekannt und somit ein großer Anziehungspunkt für alle Badetouristen, zumal hier auch ein tropische Klima vorherrscht. Außerdem ist die Hafenstadt, in der etwas über 1,5 Millionen Menschen wohnen, für seine niederländische Architektur bekannt. Das zeigt sich durch die romantischen Kanäle, Brücken und Dämme, die den Veranstaltungsort der WM 2014 zieren und ihm den Beinamen „Venedig Brasiliens“ einbrachten. Einige der historischen Sehenswürdigkeiten wurden von der UNESCO als Weltkulturerbe ernannt.

    Im WM-Stadion Arena Pernambuco in Recife wird Deutschland sein letztes Gruppenspiel gegen die USA bestreiten, was sich viele Fans garantiert auch im WM Live Stream im Internet anschauen werden. Bei der Errichtung des Neubaus hat man streng auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit geachtet. Neben einem schonenden Umgang mit Ressourcen zeigt sich das durch die Verwendung von alternativen Energiequellen. Das Stadiondach der Arena in Recife ist transparent, so dass die Sonnenenergie optimal genutzt werden kann. Darüber hinaus wird die Arena durch vier Windkraftanlagen und Photovoltaik-Zellen gewährleistet. Zur Minderung des Wasserverbrauchs wird ferner das Regenwasser wiederverwendet. Da in Recife drei traditionsreiche Fussballklubs Brasiliens angesiedelt sind, ist eine Nutzung der Arena Pernambuco nach der WM 2014 gesichert.

    WM 2014 Spielort Rio de Janeiro

    • WM-Stadion: Maracana (Umbau)
    • Kapazität: 73.531
    • WM-Spiele: Vier Gruppenspiele (Argentinien – Bosnien-Herzegowina, Spanien – Chile, Belgien – Russland, Ecuador – Frankreich), ein Achtelfinale, ein Viertelfinale, WM-Finale
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 25 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 80 Prozent im Juni, 56 Prozent im Juli

    Das pulsierende Rio de Janeiro ist mit über sechs Millionen Einwohnern (knapp 12 Mio. Einwohner in der Metropolregion) nach Sao Paulo die zweitgrößte Stadt in Brasilien. Die an der Guanabara-Bucht im Südosten des Landes gelegen Stadt ist darüber hinaus Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates. Rio träg den treffenden Beinamen „Cidade Maravilhosa“ (Wunderbare Stadt) und ist unbestritten das kulturelle und touristische Zentrum von ganz Brasilien. Zu den Wahrzeichen von Rio de Janeiro gehören der Zuckerhut, die 38 Meter hohe Christus-Statue, der legendäre und berühmte Strand im Stadtteil Copacabana und natürlich der jährlich stattfindende Karneval von Rio.

    Das WM-Stadion Maracana zählt zu den berühmtesten Fußballstätten der Welt und darf natürlich als Spielort bei der WM 2014 nicht fehlen. Es ist kein Zufall, dass gleich sieben WM-Spiele hier stattfinden – nur in der Hauptstadt Brasilia werden noch sieben Spiele ausgetragen. Darunter auch das Finale der Weltmeisterschaft 2014 am 13. Juli. Auch das es ist das größte aller WM-Stadien ist, ist nicht überraschend. Offiziell heißt das Stadion Estadio Jornalista Mario Filho und ist nach dem brasilianischen Schriftsteller und Sportjournalisten Mario Filho bezeichnet. Doch weltweit kennt man diese Fussball Kathedrale nur als Maracana, eine Kurzform von Estadio Municipal do Maracana. Nach der WM 2014 werden in diesem Stadion die brasilianische Nationalmannschaft sowie die beiden ansässigen Traditionsklubs Rio de Janeiro und Fluminense Rio de Janeiro ihre Heimspiele hier austragen. Zudem ist das Maracana Austragungstätte der Olympischen Sommerspiele 2016, die ebenfalls in Rio stattfinden.

    WM 2014 Spielort Salvador da Bahia

    • WM-Stadion: Arena Fonte Nova (Neubau)
    • Kapazität: 48.747
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Spanien – Niederlande, Deutschland – Portugal, Schweiz – Frankreich, Bosnien-Herzegowina – Iran), ein Achtelfinale, ein Viertelfinale
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 26 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 82 Prozent

    Nach Sao Paulo und Rio de Janeiro ist Salvador die drittgrößte Stadt in Brasilien. Rund 2,7 Millionen Einwohner leben in der Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Bahia, die aufgrund ihres hohen Anteils an afrikanischstämmiger Bewohner als „afrikanischste“ Stadt des Landes gilt. Salvador ist für seine leckere und scharfe Küche bekannt und hat traumhafte Strände zu bieten. Die deutschen Fans, die das Gruppenspiel gegen Portugal nicht via WM Stream sondern live vor Ort im Stadion verfolgen können, dürfen sich auf einen besonders schönen WM-Spielort freuen. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit ist das authentische Zentrum mit seinen bunten Kirchen und Kolonialbauten, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

    Das neugebaute WM-Stadion Arena Fonte Nova steht auf dem Grund des alten Estadio Fonte Nova und hat so einige Besonderheiten in petto. Hier sei die große Öffnung hinter einem der Tore zu erwähnen, die einen faszinierenden Blick auf einen angrenzenden See beschert und zugleich für eine gute Durchlüftung im Stadion sorgen soll. Weitere Anreize werden durch ein Panoramarestaurant, Fußballmuseum, Ladengeschäfte und integriertem Hotel geschaffen. Die Arnea Fonte Nova wurde vom deutschen Architekturbüro Schulitz + Partner entworfen, die sich bei der Dach-Konstruktion Inspiration aus der AWD-Arena aus Hannover holten, findet man doch das Speichenrad-Prinzip wider.

    WM 2014 Spielort Sao Paulo

    • WM-Stadion: Arena de Sao Paulo (Neubau)
    • Kapazität: 65.807
    • WM-Spiele: vier Gruppenspiele (Brasilien – Kroatien, Uruguay – England, Niederlande – Chile, Südkorea - Belgien), ein Achtelfinale, ein Halbfinale
    • Maximale Temperatur im Juni / Juli: 20 Grad
    • Luftfeuchtigkeit: 77 Prozent

    Mit rund elf Millionen Einwohnern bzw. über 20 Millionen Einwohnern samt Ballungsraum ist Sao Paulo eine der größte Städte Südamerikas und der Welt. Entsprechend extrem ist das mit sieben Millionen Fahrzeugen umfassende Verkehrsaufkommen auf den Straßen. In der Geschäftsmetropole, die 1554 gegründet wurde, werden über zwölf Prozent des nationalen Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet, doch darüber hinaus ist Sao Paulo auch für sein buntes Kulturprogramm mit zahllosen Konzerten, Ausstellungen und unglaublichen 12.000 Restaurants bekannt. Kurzum eine bei Touristen beliebte Kulturstadt, die sich im Südosten Brasiliens befindet und rund 80 Kilometer vom Atlantik entfernt liegt.

    Das WM-Stadion Arena de Sao Paulo gleicht einem futuristischen Fußballtempel, der nicht nur durch seine hinter den Toren offenen Dachkonstruktion verblüfft. Denn ein weiteres Highlight ist die gigantische Video-Leinwand, die die weltweit größte ihrer Art ist. In Sao Paolo wird am 12. Juni 2014 das Eröffnungsspiel der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft stattfinden, welches Brasilien gegen Kroatien bestreiten werden. Nach der WM 2014 wird das Stadion vom lokalen Sport Club Corinthians Paulista genutzt, der für seine große Anhängerschaft bekannt ist, seine Heimspiele bislang aber nur in einem kleinen Stadion absolvierte.

    Back to the top